b a c k
Z u r  P e r s o n   N I K O  K A Z A L

Die Künstlerin wurde am 14.12.1960 in Hamburg geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie in Hamburg, München, Bornmouth (GB).
Ohne Förderung erhalten zu haben, entwickelte sie eine frühe Faszination für bildende Kunst, die den Weg für eine autodidaktische Entwicklung ihres Könnens vorzeichnete. Ihre Ausbildung und Arbeit als Stylistin und Visagistin in Hamburg bei Jaques Schumacher
und in München bei Vogue waren Teil ihrer Orientierung in Hinblick auf den künstlerischen Ausdruck. Ihre ersten erfolgreichen Ausstellungen hatte NIKO KAZAL in München und Hamburg.
Die Eröffnung der Styling-Galerie 1984 in Eppendorf ermöglichte ihr die Freiheit, stilistische Gestaltung und bildende Kunst
miteinander zu verbinden.

Als 25-jährige begegnete sie dem Hamburger Schauspieler und Galeristen Kai Sabban, mit dem sie 1987 die gemeinsame
Tochter Sarah bekam. Kai Sabban stirbt 1992. Ihr selbstbestimmt geführtes Leben als Malerin, Stylistin und Mutter beschreibt
Niko Kazal als eine alltägliche Metamorphose.

Im Juni 2003 zieht sie mit ihrem Atelier von der Martinistrasse in die Lange Reihe.
Aktuelle Werke sind in ihrem Atelier ausgestellt.


Z u r  K u n s t  v o n 
N I K O  K A Z A L

Niko Müller, Kunstkritiker

Im jahrelangen künstlerischen Prozess individuell erarbeitete Mischtechniken kommen bei NIKO KAZAL zur Anwendung.
In vielen zeitaufwendigen Arbeitsschritten werden die Farben in Schichten aufgetragen. Obwohl für ihre Werke das Spiel mit
den Farbharmonien charakteristisch ist, leben die Bilder von den Kontrasten, die NIKO KAZAL auf der Leinwand inszeniert.
Sie sammelt Gedankensplitter, philosophische Aussagen und auf die Historie verweisende Fragmente. Diese Bruchstücke der
Alltagswelt arbeitet sie mit Hilfe der Collagetechnik in ihre Bildwelten ein.

In ihren Objektbildern verbindet NIKO KAZAL Emotion, Natur und Farbe. Basis dieser Arbeiten ist eine über den Bilderrahmen gespannte Jutefläche, welche sie aufschneidet oder zerreisst. Die so entstandenen Schnitte und Risse säumt NIKO KAZAL mit
Schnüren und Stricken; Oder sie werden von ihr mit grobem Wurzelwerk und Baumrinde verbunden. Diese überwiegend aus
der Natur stammenden Fundstücke bilden vor leuchtend farbigen Hintergründen einen zentralen Ruhepunkt.

Wer sich auf die Werke von NIKO KAZAL einlässt, lässt sich verletzen und gleich wieder heilen - ganz schnell geht das hier, von
einem Bild zum anderen. Wer vor den Arbeiten der Hamburger Künstlerin steht, erlebt ihre wohltuenden, irdischen Farben und
darüber die schreiend schockierenden Warntöne einer Gestalterin, die sich in der schneidenden Analyse verschiedener Bewusstseinszustände auskennt.
NIKO KAZAL malt, reißt auf, flickt zusammen. Grobes Material und feinste Farbaufträge kommen gleichermaßen zur Geltung. Gegensätze der äußeren und inneren Natur- in ein paar zum Greifen nahe Werke gefasst. Auf der anderen Seite: stille Bilder
in zarten Farben, transparente Körper, Strahlen, Kreuze - Fixpunkte im Niemandsland der Gefühle. Lange Augenblicke erlebten
Lebens. Liebe und Leiden - beides lebt in den Bildern von NIKO KAZAL.
Was will man mehr als hin- und hergerissen sein?

 

I m p r e s s u m